Bewerbungsverfahren

INFORMATIONEN ZUM BEWERBUNGSVERFAHREN

Der Vorbereitungsdienst in Mecklenburg-Vorpommern und das Aufnahmeverfahren werden durch das Juristenausbildungsgesetz (JAG M-V), die Juristenausbildungs- und Prüfungsordnung (JAPO M-V) und die Kapazitätsverordnung des juristischen Vorbereitungsdienstes (KapVO) geregelt.

Die Aufnahme in den juristischen Vorbereitungsdienst erfolgt zum 1. Juni und 1. Dezember eines jeden Jahres.

In den letzten Einstellungskampagnen gab es keine Wartezeiten.

Voraussetzung für die Aufnahme in den Vorbereitungsdienst ist das Bestehen der Ersten juristischen Staatsprüfung oder der Ersten juristischen Prüfung.

Deutsche und Staatsangehörige eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union sind auf Antrag in den Vorbereitungsdienst aufzunehmen. Andere Bewerber können auf Antrag in den Vorbereitungsdienst aufgenommen werden.

Der Vorbereitungsdienst wird im Regelfall im Beamtenverhältnis auf Widerruf geleistet. Wer die beamtenrechtlichen Voraussetzungen für die Aufnahme in das Beamtenverhältnis auf Widerruf nicht erfüllt oder den Vorbereitungsdienst nicht in einem Beamtenverhältnis auf Widerruf ableisten will, leistet den Vorbereitungsdienst in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis ab.


 

ANTRAGSTELLUNG, EINSTELLUNGSVERFAHREN

Der Antrag auf Aufnahme in den juristischen Vorbereitungsdienst ist schriftlich zu richten an:

Der Präsident des Oberlandesgerichts Rostock
- Personalstelle für Referendare -
Wallstraße 3
18055 Rostock

Bitte verwenden Sie hierfür die vorgesehenen Antragsvordrucke.

Mit dem Zulassungsantrag sind vorzulegen:

  1. eine beglaubigte Abschrift des Zeugnisses oder eine vorläufige Bescheinigung über das Bestehen der Ersten juristischen Prüfung oder der Ersten juristischen Staatsprüfung;
  2. ein unterschriebener tabellarischer Lebenslauf mit Lichtbild neuen Datums in Passbildgröße;
  3. eine beglaubigte Kopie des Reisepasses oder Personalausweises;
  4. eine Erklärung darüber, ob gegen den Bewerber wegen eines Verbrechens oder Vergehens ein gerichtliches Strafverfahren oder ein staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren anhängig ist oder ob eine Disziplinarmaßnahme verhängt wurde;
  5. ein erweitertes Führungszeugnis nach § 30a Absatz 1 Nummer 1 in Verbindung mit § 30 Absatz 1 Satz 1 in Verbindung mit § 30 Absatz 5 des Bundeszentralregistergesetzes (Belegart OE) oder eine Bescheinigung über die Beantragung; diese Vorlagepflicht gilt im Falle der Erfüllung der Antragsvoraussetzungen des § 30b Absatz 1 des Bundeszentralregistergesetzes für das Europäische Führungszeugnis.

Hinweis:
Zur Beantragung eines erweiterten Führungszeugnisses bei der zuständigen Behörde bedarf es zunächst einer hiesigen schriftlichen Aufforderung, die bestätigt, dass die Voraussetzungen über die Erteilung vorliegen. Diese erhalten Sie unaufgefordert nach Eingang des Zulassungsantrags. Das Führungszeugnis wird vom Bundesamt für Justiz direkt an den Präsidenten des Oberlandesgerichts übermittelt.

Im Falle der angestrebten Ableistung im Beamtenverhältnis auf Widerruf sind außerdem vorzulegen:

  1. eine beglaubigte Abschrift der eigenen Geburtsurkunde, gegebenenfalls der Heiratsurkunde oder der Urkunde über eine eingetragene Lebenspartnerschaft sowie gegebenenfalls die Geburtsurkunde der Kinder;
  2. in Zweifelsfällen auf besondere Anforderung ein Staatsangehörigkeitszeugnis.

Ein amtsärztliches Gesundheitszeugnis ist nicht mehr vorzulegen.

Am Auswahlverfahren kann nur teilnehmen, wer die Erste juristische Staatsprüfung bestanden und vollständige Bewerbungsunterlagen fristgerecht und vorbehaltlos einreicht. Die Ausschlussfrist beträgt vier Wochen vor dem jeweiligen Termin.

Bei der Auswahl werden nur solche Umstände berücksichtigt, die mit der Bewerbung schriftlich dargelegt und nachgewiesen sind.

Mit der Einstellung in den Vorbereitungsdienst wird die Bezeichnung Rechtsreferendarin oder Rechtsreferendar geführt.

Für die Referendare im öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis gelten nach § 21a JAG M-V im Wesentlichen die für die Beamten auf Widerruf geltenden Bestimmungen.

Weiterführende Informationen u.a. zu den Bezügen oder der Krankenversicherung finden die Sie unter dem Punkt „Vorbereitungsdienst“.

ANTRAGSVORDRUCKE

Justizprüfungsamt

2018 Referendariat MV 3_1.jpg (Externer Link: weitere Informationen)

Juristische und Rechtspflegerprüfungen

weitere Informationen

Justizportal M-V

2017-12-18 OLG 1.jpg (Externer Link: zum Portal)

Die Gerichte und Staatsanwaltschaften in M-V 

zum Portal

Justizvollzug

portal-Bützow-04.jpg (Externer Link: zum Portal)

Justizvollzugsanstalten / Bildungsstätte / LaStar

zum Portal

Justizministerium

Das Land- und Amtsgericht Schwerin. Gerichtsgebäude Frontansicht (Externer Link: weitere Informationen)

Website
des Justizministeriums

weitere Informationen