Bebauungsplan Nr. 19 Schaalseehof

Nr.2018-12-13  | 13.12.2018  | OVG M-V  | Oberverwaltungsgericht M-V

Der Präsident des Oberverwaltungsgerichts Mecklenburg-Vorpommern

- Der stellvertretende Pressesprecher -

Greifwald, den 13.12.2018

Pressemitteilung

„Bebauungsplan Nr. 19 Schaalseehof“

Mit Beschluss vom 12. Dezember 2018 hat das Oberverwaltungsgericht M-V dem Eilantrag des BUND gegen die Änderung des Bebauungsplans Nr. 19 „Schaalseehof“ der Stadt Zarrentin stattgegeben und die Vollziehung des Änderungsplans ausgesetzt (3 KM 787/18 OVG).Die Änderung sieht Wohnbebauung in unmittelbarer Nähe des Schaalsees und der in diesem Bereich liegenden Schutzgebiete nach europäischem Naturschutzrecht (FFH-Gebiet „Schaalsee“ und EU-Vogelschutzgebiet „Schaalsee-Landschaft“) vor. Die Wohnbebauung soll u.a. näher an den See heran und in einen Bereich vorrücken, in dem entsprechend der ursprünglichen Planung eine Waldfläche und eine Streuobstwiese als naturschutzrechtliche Ausgleichsflächen entstanden waren. Das Oberverwaltungsgericht hat insbesondere eine nicht ordnungsgemäße Prüfung der Verträglichkeit des Vorhabens mit den Schutzzielen der europäischen Naturschutzgebiete beanstandet. Da der in der ursprünglichen Planung vorgesehene „Puffer“ in Richtung See verringert werde, müsse auch die Verträglichkeit der bereits nach der ursprünglichen Planung entstandenen Bebauung neu geprüft werden.Ferner seien die mittelbaren Wirkungen der Wohnbebauung u.a. durch das typische Freizeitverhalten der Bewohner nicht ausreichend bedacht worden.

Der Beschluss ist nicht anfechtbar.

Im Auftrag

Danter

stellv. Pressesprecher OVG M-V